ddr – kult oder legende? (at)herbstwerkstatt 2019

montag, 07.10.2019 | 10:00-16:00
„wir für alle“ begegnungs- und erinnerungsprojekt über 30 jahre mauerfall in kooperation mit dem schallwerk berlin

innerhalb eines theaterworkshops entwickeln wir eine aktion im öffentlichen raum zum thema „30 jahre friedliche revolution und mauerfall“ zur eröffnung der damit verbundenen ausstellung „wir für alle“ im stadtkern von gotha. die ausstellung will zum nachdenken anregen über die eigene ansprüche an staat und gesellschaft und zum vordenken motivieren über erwartungen und eigenes engagement für ein alltägliches miteinander: mitten im alltag, für eine breite, alle generationen umfassende gesellschaft. aus euren eigenen erfahrungen und den geschichten eurer eltern und großeltern aus der wendezeit entwickeln wir gemeinsam eigene träume und wünsche. dabei soll der schatz der demokratie bewusst gemacht und die gefahren totalitärer gedanken aufgezeigt werden.

weitere projekte unter www.wirfueralle.de

dienstag, 08.10.2019 | 09:00-17:00
„wo ist das fenster?!“ jugendliche illustrieren texte von jürgen fuchs in einem comic-workshop

wir besuchen die gedenk- und bildungsstätte andreasstraße in erfurt. dort war auch der schriftsteller jürgen fuchs inhaftiert. er schrieb 1977, nach 9-monatigen stasihaft und der ausbürgerung aus der ddr, seine erinnerungen auf. diese „gedächtnisprotokolle“ nutzen wir für die entwicklung einer eigenen graphic novel. im anschluss an die führung durch das gefängnis wird die illustratorin sandra bach aus weimar uns über das erproben verschiedener zeichentechniken an die texte herangeführen. darauf folgt die individuelle künstlerische gestaltung der texte aus eurem blickwinkel heraus.

mittwoch, 09.10.2019 |10:00-16:00
„flüstern und schreien“ ein erinnerungsprojekt an die musik in der ddr

gemeinsam schauen wir uns den film „flüstern und schreien. Teil 1“ (1988) an, ein dokumentarisches roadmovie von dieter schumann durch die underground-musikszene der ddr. danach begeben wir uns gemeinsam mit dem zeitzeugen geralf in einen intensiven austausch zum thema musik und musikszene in der ddr im verhältnis zu heute.

kurz zum film:
regisseur dieter schumann begleitet in „flüstern und schreien“ bands wie feeling b oder chicoreé auf ihren konzerttourneen quer durch ein land, das sich im aufruhr befindet. „flüstern und schreien“ ist ein film über den ddr-rock und die musikalische undergroundszene der 1980er-jahre. die musik ist ausdruck des lebensgefühls einer generation, die sich zunehmend von der offiziellen staatsdoktrin abwendet und in gegenkulturellen bewegungen nach eigenen wegen in der musik wie im leben sucht. interviews und live-konzerte mit und von den bands feeling b, silly, chicoreé, oder sandow werden durch aussagen von fans und jugendlichen ergänzt. der vom staatlichen defa-studio für dokumentarfilme produzierte film lockte ein jahr vor dem mauerfall hunderttausende zuschauende in die kinos der ddr.

donnerstag, 10.10.2019 | 10:00-16:00
„…“ auf den spuren der erinnerungen

wir besuchen das thüringer archiv für zeitgeschichte und stadtführung in jena zum thema opposition in der ddr. katharina führt uns durch die stadt jena
weitere informationen folgen noch

freitag, 11.10.2019 | 10:00-13:00
„paul und paula – eine legende” – kult in der ddr und heute

wir schauen uns gemeinsam das theaterstück „paul und paula – eine legende“ an und gehen danach mit der schauspielerin rike schuberty ins gespräch über den künstlerischen zugang zu dem kultfilm „die legende von paul und paula“ und beschäftigen usn mit der frage was ist heute noch kult.

kurz zum theaterstück:
paula liebt paul. und paul liebt paula. die wohl schönste liebesgeschichte der ddr neu interpretiert! unter der regie von tilla kratochwil entsteht eine sinnliche mischung aus theater, live musik und puppenspiel. rike schuberty verkörpert die alleinerziehende verkäuferin paula, die bedingungslos um ihr glück kämpft. eine frau aus dem volke, die reden darf, wie sie redet, die wissen darf, was sie weiß, die alt genug ist, um keine zweifel zu haben an der großen liebe. rike schuberty begleitet sich selbst mit der gitarre und interpretiert so live die hits des films, bekannt geworden durch die phudys. „paul und paula“ war und ist kult. 1973 hatten in kurzer zeit 3 millionen menschen den film gesehen. er spiegelte das lebensgefühl einer ganzen generation. film wie theaterstück sind eine unterhaltsame reflexion über liebe, anpassung und den widerspruch von ideal und wirklichkeit. 60 jahre nach gründung der ddr ist die realität eine andere – aber die träume sind dieselben.

anmeldung

bis: 27. september 2019
unter: daniela.rockstuhl@artderstadt.de oder 03621 402990
mit name, vorname, emailadresse und/oder telefonnnumer für rückfragen und angaben welche tage oder ganze woche

preise

normal mitglied/werkstattteilnehmer*innen
pro tag min. 4,50€ min. 3,00€
ganze woche min. 17,50€ min. 10,00€
07. oktober 2019 – 11. oktober 2019
„fundament“
ekhofplatz 3 gotha

social
trenner1

newsletter
trenner2

kulturwerkstätten 19/20
trenner3

unterstützt uns
trenner4

initiative kino
trenner 6

mitgliedschaftsantrag
trenner5

nächste veranstaltung
nächste veranstaltung: